Wir sind für Sie da:

Arbeitsstelle Dresden 
Rita Schwanebeck
c/o Technische Universität Dresden
Institut für Anglistik / Amerikanistik
01062 Dresden
mail [@] unicert-online.org
Tel.: +49 351 463 355 62

Arbeitsstelle Göttingen
Nicole Wolder
c/o Georg-August-Universität Göttingen
ZESS / Sprachtestzentrum
Gosslerstr. 10
37073 Göttingen
Tel.: +49 551 39 14479   

 

Wörterbuch

Hier finden Sie ein Wörterbuch mit den wichtigsten Schlagwörtern, die Ihnen im UNIcert®-Kontext begegnen. Sollten Sie Fragen darüber hinaus haben oder ausführlichere Antworten benötigen, so kontaktieren Sie bitte die Arbeitsstelle Dresden.

Akkreditierung

Die einzelnen Schritte der Akkreditierung können Sie hier nachlesen [Link Übersicht]. Nach erfolgreicher Akkreditierung erhält die Hochschuleinrichtung eine Akkreditierungsurkunde und damit die Berechtigung, Studierenden eine Sprachausbildung (inkl. Prüfungen) nach Vorgaben der UNIcert®-Rahmenordnung in den akkreditierten Sprachen und für die akkreditierten Niveaustufen anbieten zu können. Akkreditierungen enden entweder am 31. März oder am 30. September eines Jahres. Für die Hochschule beginnt mit der Akkreditierung die Möglichkeit, sich aktiv in die Arbeit des UNIcert®-Verbunds einbringen zu können. Sie ist nun Teil des Verbunds und kann neben den Qualitätssicherungsinstrumenten auch alle weiteren Angebote wie Austausch, Schulungsmaterialien, Treffen etc. nutzen.

AKS

Träger von UNIcert® ist der Arbeitskreis für Sprachenzentren an Hochschulen (AKS e.V.). Eine Akkreditierung durch UNIcert® setzt eine Mitgliedschaft im AKS voraus.

Arbeitsstellen

Neben den ehrenamtlich tätigen Kommissionsmitgliedern gibt es eine sich verändernde Zahl von hauptamtlich arbeitenden Arbeitsstellen. Diese befinden sich in Dresden und Göttingen (Stand Herbst 2018). Die Arbeitsstellen unterstützen die Kommission: Die Arbeitsstelle Dresden fungiert als Schnittstelle zwischen den Mitgliedern von UNIcert® und der UNIcert®-Kommission, übernimmt die Betreuung und Beratung der akkreditierten sowie zu akkreditierenden Einrichtungen und koordiniert die (Re-)Akkreditierungsverfahren. In ihren Händen liegt die gesamte Geschäftsführung. Die Arbeitsstelle Göttingen ist für die inhaltliche Weiterentwicklung und die Qualitätssicherung zuständig.

Austausch

Austausch ist ein zentrales Element des UNIcert®-Verbunds. Neben der Berechtigung Zertifikate auszustellen, profitieren Hochschulen von einer Art community of practice, d.h. von kollegialen Expert*innen, die vor gleichen Problemen stehen und sich gegenseitig unterstützen bzw. zusammen neue Ideen und Synergien entwickeln können.

Begehung

In regelmäßigen Abständen finden Begehungen der einzelnen Einrichtung statt, d.h. Begutachtungen der Sprachlehreinrichtungen vor Ort, bei der u.a. Gespräche mit Programmverantwortlichen, Lehrenden, Studierenden und der Hochschulleitung geführt werden (Details zu den Gesprächen finden Sie hier). Anschließend erhält die Einrichtung einen umfangreichen Evaluationsbericht, der Selbstanalyse und externe Eindrücke miteinander kombiniert. Begehungen bieten die Chance einer kollegialen Analyse von Stärken und Schwächen der Einrichtung und deren Entwicklungspotential. Begehungen führen außerdem zu einer höheren Sichtbarkeit der Sprachlehreinrichtung innerhalb der Hochschule.

Berater*in

Berater*innen unterstützen die Einrichtung bei Problemen und begutachten die (Re-)Akkreditierungsunterlagen. Daneben gibt es in jedem Verfahren ein zweites Kommissionsmitglied, das die Unterlagen der Einrichtung ebenfalls prüft. Sie als Einrichtungen können, dürfen und sollten Ihre Berater*innen zu Absprachen im Vorfeld der (Re-) Akkreditierung gern kontaktieren. Falls Sie unsicher sind, wer Ihre Einrichtung betreut, wenden Sie sich an die Arbeitsstelle Dresden.

Erweiterung

Die Einrichtungen können ihr bereits akkreditiertes Sprachenprogramm zwischen den Verfahren jederzeit um bestimmte Sprachen oder Stufen erweitern, wenn sich Bedarfe ändern. Die sog. Erweiterung der Akkreditierung ist i.d.R. unkompliziert. Wir benötigen einen formlosen Antrag (E-Mail), die entsprechenden Modulbeschreibungen und Musterzertifikate sowie die geänderte Ausbildungs-/Prüfungsordnung.

Evaluationsbericht

Im Anschluss an ein Verfahren mit Begehung erhält die Einrichtung von UNIcert® einen Akkreditierungsbericht sowie ein Executive Summary, ggf. mit Empfehlungen und Auflagen. Im Anschluss an ein Verfahren ohne Begehung erhält die Einrichtung von UNIcert® ebenfalls eine Einschätzung ihrer Arbeit wie sie in den eingereichten Unterlagen dokumentiert wurde, ggf. mit Empfehlungen und Auflagen.

GeR

Wie alle Sprachkurs- und Testanbietenden in Europa bezieht sich UNIcert® auf den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarats (GeR) – interpretiert den GeR aber speziell für die Bedarfe und Bedürfnisse angehender Akademiker*innen. Grundsätzlich orientiert sich danach UNIcert® Basis an Stufe A2, UNIcert® I an Stufe B1 des GeR, UNIcert® II an Stufe B2 des GeR, UNIcert® III an Stufe C1 des GeR und UNIcert® IV an Stufe C2 des GeR – allerdings mit einem jeweils hochschulspezifischen Zuschnitt, den die üblichen Testsysteme nicht bieten.

Gutachter*in

Die Berater*innen der Einrichtungen werden in der laufenden (Re-) Akkreditierung auch Gutachter*innen genannt, da sie im Verfahren die Unterlagen prüfen und begutachten.

Handlungsorientierung

UNIcert® bestärkt seine Einrichtungen in der Umsetzung eines handlungsorientierten Konzepts, in dem ab Anfängerniveau mit aktuellen und authentischen Materialien gearbeitet wird und das Aufgabenstellungen beinhaltet, die tatsächlich im wirklichen Leben vorkommen, d.h. Aufgaben situativ eingebettet werden. Dies gilt sowohl in der Ausbildung als auch beim Testen und Prüfen.

Hochschulspezifik

UNIcert® legt besonderen Wert darauf, dass die hochschulspezifische und hochschuladäquate Fremdsprachenausbildung die Besonderheiten der Teilnehmenden (u.a. sind sie lerngewohnt), der Zielsetzungen (u.a. Vorbereitung auf wissenschaftliches Arbeiten, Studium/Karriere im Ausland) und der Arbeitsformen an Hochschulen angemessen berücksichtigt, sowohl inhaltlich als auch methodisch.

Jährliche UNIcert®-Gebühr

Die Jährliche UNIcert®-Gebühr, die zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag des AKS erhoben wird, beträgt 700 Euro. Sie trägt zur Erhaltung der Infrastruktur mit den beiden Arbeitsstellen bei und beinhaltet die Kosten für die gesamten Verfahren (ausgenommen Reisekosten bei Begehungen). Bei Workshops und Fortbildungen erhalten UNIcert®-Mitglieder vergünstigte Konditionen.

Kommission

Die Wissenschaftliche UNIcert®-Kommission, die aus Ehrenamtlichen besteht, die selbst in der Sprachlehre an Hochschulen tätig sind, kontrolliert in regelmäßigen Abständen, dass die Lehre an den Mitgliedseinrichtungen modernsten Qualitätsstandards entspricht. Die Kommissionsmitglieder stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung. Zu ihren Aufgaben gehören darüber hinaus die inhaltliche Weiterentwicklung der UNIcert®-Konzeption.

Kumulation

Nicht für alle Ausbildungsstufen ist eine UNIcert®-(Abschluss-)Prüfung vorgesehen; Voraussetzung ist sie für den erfolgreichen Abschluss der UNIcert®-Niveaus III und IV. Die UNIcert®-Niveauabschlüsse für die Stufen Basis, I und II können auch kumulativ erfolgen, um die Studierenden von Prüfungen zu entlasten. Es werden dabei die vier Fertigkeiten vor der abschließenden Kurs-/Modulprüfung der entsprechenden Niveaustufe getestet – und müssen jeweils bestanden sein. Die Endnote errechnet sich aus dem arithmetischen Mittel der einzelnen Ergebnisse. Zu den Details der Kumulation nutzen Sie bitte auch unser Infoblatt.

Leitungsteam

Drei Personen aus der Wissenschaftlichen UNcert®-Kommission bilden als Leitungsteam den Vorsitz von UNIcert®. Aktuell sind dies Johann Fischer, Grazia Caiati und Astrid Reich.

Niveaustufenbeschreibungen

Die von der UNIcert®-Kommission ausgearbeiteten Beschreibungen der UNIcert®-Niveaustufen sind als Can-do-Statements formuliert. Nutzen Sie die Beschreibungen für die Rückseite der Zertifikate, damit klar ist, über welche Kompetenzen Zertifikatsinhaber*innen verfügen. Die Beschreibungen gibt es für alle akkreditierten Sprachen. Sollten Sie Fehler finden, Änderungen vorschlagen wollen oder eine Sprache ergänzen möchten, wenden Sie sich bitte an mail@unicert-online.org.

Portfolioprüfung

UNIcert® unterstützt Einrichtungen bei der Entwicklung alternativer Prüfungsformen. Studierende müssen nicht alle Leistungen zu Semesterende erbringen, sondern können diese auch kontinuierlich im Rahmen der Ausbildung und auf verschiedene Art und Weise erbringen.

Prüfung

Bevor Studierende zu einer UNIcert®-Prüfung zugelassen werden (und auf diese Weise ein UNIcert®-Zertifikat erwerben können), ist die entsprechende Fremdsprachenausbildung über mehrere Semester erfolgreich zu durchlaufen. Das UNIcert®-Zertifikat ist also eine Ausbildungsbescheinigung und kein isolierter Sprachstandstest. Die Abschlussprüfung einer UNIcert®-Ausbildung besteht in der Regel aus vier Teilen: Hörverstehen, Leseverstehen, Mündlicher Ausdruck und Schriftlicher Ausdruck.

Qualitätssiegel

UNIcert® ist das Qualitätssiegel für die Ausbildung, das Prüfen und Testen und Zertifizieren von Fremdsprachenkompetenzen im Hochschulkontext. Akkreditierte Mitglieder verpflichten sich zu gemeinsamen Standards und entwickeln diese kontinuierlich aufgrund aktueller Forschungen und Erkenntnisse weiter.

Rahmenordnung

Mit dem Antrag auf Akkreditierung verpflichten sich die Einrichtungen dazu, die Standards des UNIcert®-Verbunds einzuhalten, die zum Großteil in der Rahmenordnung niedergelegt sind (u.a. Verzahnung von Ausbildungsinhalten mit geeigneten Formen der Kompetenzüberprüfung). Beim Aufbau eines UNIcert®-Programms sind die Festlegungen der Rahmenordnung als Richtlinien von großer Bedeutung.

Reakkreditierung

Das Verfahren der Akkreditierung bzw. Reakkreditierung dient UNIcert® als Qualitätssicherungsinstrument. Ziel des Verfahrens ist die Sicherung von:

  • Qualitätsstandards entsprechend den Grundsatzdokumenten des UNIcert®-Verbundes sowie der Standards des Europäischen Verbandes der Hochschulsprachenzentren CercleS und des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) des Europarates
  • Transparenz hinsichtlich der Ausbildungs- und Prüfungskonzepte sowie deren Zertifizierung
  • Vergleichbarkeit fremdsprachlicher Ausbildungs- und Prüfungskonzepte sowie
  • der dazu notwendigen Ressourcenausstattung.

Regionaltreffen

Regionaltreffen finden in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen statt in fast allen Regionen Deutschlands statt (bspw. Nordrhein-Westfalen) und sind Treffen der akkreditierten Einrichtungen vor Ort. Sie bieten Möglichkeiten und Gelegenheiten zum kollegialen Austausch und zur gemeinsamen Erarbeitung individuell gewählter Themenstellungen. Sie helfen dadurch bei der Weiterentwicklung sowohl der Arbeit in den einzelnen Einrichtungen als auch von UNIcert® als Netzwerk.

Rückmeldung

Am Ende eines jeden Semesters lassen uns die Einrichtungen wissen, wie viele Zertifikate sie ausgestellt haben. Das dafür vorgesehene Formular erhalten Sie zusammen mit der Erinnerung an diese Rückmeldung. Aus den Daten ergibt sich unsere Statistik: aktuell knapp 125.000 im Umlauf befindliche Zertifikate.

Selbstdokumentation

Dieses mehrere Seiten umfassende Formular ist essentieller Teil der Unterlagen zur (Re-)Akkreditierung. Hier geben die Einrichtungen alle relevanten Informationen, von den Kontaktdaten über die Ausstattung bis zum Lehrkonzept.

Stufen

UNIcert® bezieht sich auf den Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR), dessen Niveaustufenbeschreibungen für Fremdsprachenkenntnisse europaweit bekannt sind und legt sie hochschulspezifisch aus (Übersicht).

Workshop

Im November eines jeden Jahres findet unser UNIcert®-Fortbildungsworkshop für Interessierte und für Mitarbeiter*innen akkreditierter Einrichtungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt, der sog. Externe UNIcert®-Workshop. Hier gibt es die Möglichkeit, die Mitglieder der Wissenschaftlichen UNIcert®-Kommission kennen zu lernen und gemeinsam an verschiedenen UNIcert®-relevanten Themen zu arbeiten.

Zertifikate

UNIcert®-Zertifikate werden dann ausgestellt, wenn Sie die dazugehörige Ausbildung und Prüfung absolviert haben. Auch wenn es keine komplett einheitlichen UNIcert®-Zertifikate gibt, müssen sie gewissen Standards genügen, z.B. muss jedes Zertifikat den Verweis auf den GeR enthalten, und in Deutsch, Englisch und der Zielsprache ausgestellt. UNIcert®-Zertifikate sind also trotz dezentraler Ausstellung auf den ersten Blick als solche zu erkennen und informieren durch sog. Can-Do-Statements auf der Rückseite auch Abnehmer*innen außerhalb des Hochschulbereichs über die erworbenen Fremdsprachenfähigkeiten und den Grad ihrer Beherrschung.